26.11.2019 | Berlin

biogaspartner Jahreskonferenz 2019

Welche Chancen und Herausforderungen bieten sich für Biomethan mit der Implementierung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie II in nationales Recht? Welche Rolle kann Biomethan bei der Dekarbonisierung des Verkehrs und des Industriesektors einnehmen? Diese und weitere Fragen haben wir mit Vertreterinnen aus der Politik, Wirtschaft und Forschung im Rahmen der diesjährigen biogaspartner Konferenz diskutiert. Themenschwerpunkte waren hierbei die Rolle von Biomethan im Verkehrssektor sowie die Nutzung in KWK-Anlagen und Industrie.

Es wurde deutlich, dass kein Weg daran vorbeiführt, die Gasversorgung in Zukunft grüner zu gestalten. Das vollständige Potential von Bioenergie wird hierbei gebraucht, um die Dekarbonisierungsziele bis 2030 zu erreichen. Die Rolle von Biomethan ist jedoch sektorübergreifend noch nicht definiert, d.h. wie viel Bioenergie, in welcher Form in den verschiedenen Sektoren Verkehr, Industrie, Gebäude und Strom genutzt werden soll und unter welchen Rahmenbedingungen sie hergestellt werden sollte. Der Zertifikatshandel, die CO2-Bepreisung, die Herabsetzung des Primärenergiefaktors sowie die schnelle Umsetzung der RED II sind für die erfolgreiche Einführung von mehr Bioenergie in den Sektoren von hoher Bedeutung.

In Bezug auf Erneuerbare Kraftstoffe wurde von den Referenten mehr Planungssicherheit und eine Festsetzung von Rahmenbedingungen gefordert. Obwohl THG-Emissionen im Verkehr in den letzten Jahren nicht reduziert werden konnten, ist das Potential sehr hoch und auch die benötigte Technik für Fahrzeuge ist bereits vorhanden. Die Quote für fortschrittliche Kraftstoffe von 0,05% ab 2020 wirkt jedoch wenig ambitioniert, um das Potential der THG-Einsparungen durch Biomethan auszuschöpfen.

Zukünftig muss auch die Industrie aufgrund der Vorhaben im ETS Handel stärker dekarbonisiert werden, wobei auf die gesamte Familie der grünen Gase zurückgegriffen werden muss. Hierfür wird eine zuverlässige Versorgung, wenig administrative Hürden und Stabilität des gesetzlichen Rahmens gefordert. Auch hier kann die CO2-Bepreisung dazu beitragen, grüne Gase ggü. Erdgas konkurrenzfähig zu machen. Die Zukunft von Biomethan-KWK-Anlagen bleibt jedoch ungewiss, da mit Auslaufen der EEG Vergütung für viele Anlagen die wirtschaftliche Perspektive verloren geht.

 

 

 

Präsentationen der biogaspartner-konferenz: Erneuerbare Kraftstoffe

Rahmenbedingungen für erneuerbare Kraftstoffe in Deutschland

Rahmenbedingungen für erneuerbare Kraftstoffe in Deutschland

Falk Heinen, Leiter des Referats IG I6 Technik der Luftreinhaltung im Verkehr und bei Brenn- und Treibstoffen, Biokraftstoffe, BMU

Alternative Kraftstoffe und Treibhausgasreduktion

Alternative Kraftstoffe und Treibhausgasreduktion

Dr. Ralf Stöckel, Berater Nachhaltige Entwicklung, TOTAL Deutschland GmbH

Biomethan – Baustein einer grünen Verkehrswende

Biomethan – Baustein einer grünen Verkehrswende

Claus Sauter, Vorstandsvorsitzender, VERBIO Vereinigte BioEnergie AG

Einsatzmöglichkeiten von Bio-Methan im Güterverkehr

Einsatzmöglichkeiten von Bio-Methan im Güterverkehr

Friedrich Lesche, Leiter Business Development, Iveco Magirus AG

Präsentationen der biogaspartner-konferenz: Biomethan in der Industrie und KWK

Chancen und Herausforderung für grüne Gase aus Sicht industrieller Verbraucher

Chancen und Herausforderung für grüne Gase aus Sicht industrieller Verbraucher

Jekaterina Boening, Referentin Energie- und Klimapolitik, Bundesverband der deutschen Industrie e.V.

Biomethan im EU-Emissionshandel

Biomethan im EU-Emissionshandel

Stephan Maier, Fachgebiet Energiewirtschaft, Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt)

Erneuerbare Gase - Definition, Herausforderungen, Zukunftspotentiale

Erneuerbare Gase - Definition, Herausforderungen, Zukunftspotentiale

Prof. Dr. Peter Radgen, Lehrstuhlinhaber für Energieeffizienz und Vorstand Graduiertenschule Effiziente Energienutzung (GREES), Universität Stuttgart, IER

KWK in der Industrie

KWK in der Industrie

Dieter Rütten, Beauftragter für Energiepolitik, Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V.