switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 23.02.2017

    Baubeginn von Biomethananlage in Torgelow mehr

  • 15.02.2017

    Schmack Biogas baut zweite Biomethananlage in Frankreich mehr

  • 09.02.2017

    Überschüssiger Strom erhöht Biomethanausbeute mehr

  • 07.02.2017

    Forschungsverbund präsentiert Lösungsansätze für kosten- und energieeffiziente kleine Biomethananlagen mehr

  • 01.02.2017

    Studie: Sequentieller Anbau als Option für nachhaltiges Biomethan mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Newsletter abonnieren

Politik & Recht in Deutschland

Die rechtlichen Rahmenbedingungen der Biogaseinspeisung in Deutschland sind in verschiedenen Gesetzen und Verordnungen geregelt. Einen gesetzlichen Förderanspruch je kWh für die Einspeisung von Biomethan in das Gasnetz gibt es – anders als für Strom aus erneuerbaren Energien – nicht. Erzeuger von Biomethan müssen das Biomethan vielmehr selbst vermarkten. Die Politik hat einen Instrumentenmix zur Förderung von Biomethan und zur Schaffung entsprechender Nachfragemärkte entwickelt. Einsatzfelder sind neben reinen Wärmeanwendungen die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) sowie der Einsatz in Gasfahrzeugen. Der gesetzliche Rahmen für die Biogaseinspeisung wird aufgrund der vielen Wertschöpfungsstufen und erforderlichen Prozesse von einer Vielzahl von Regelungen bestimmt. Eine Übersicht finden Sie hier.

Maßgebliche Veränderungen des Rechtsrahmens zur Biogaserzeugung und -nutzung beruhen auf dem Integrierten Energie- und Klimaprogramm (IEKP) der Bundesregierung aus dem Jahr 2007.

Mit der zum 9. September 2010 in Kraft getretenen novellierten Gasnetzzugangsverordnung (GasNZV) gingen erhebliche Verbesserungen der Bedingungen für die Biogaseinspeisung einher.

Durch eine Änderung des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) zum 1. Januar 2011 wurde der Einsatz von Biomethan außerhalb der Kraft-Wärme-Kopplung in öffentlichen Gebäuden ermöglicht.

Mit den Beschlüssen der Bundesregierung zur Energiewende aus dem Frühjahr und Sommer 2011 nach dem Reaktorunfall in Fukushima sind weitere Maßnahmen zur Förderung und Entwicklung der Biogaseinspeisung eingeleitet worden. Die zum 1. Januar 2012 in Kraft getretene Novellierung des Erneuerbare Energiengesetz (EEG 2012) lässt keinen Zweifel daran, dass die Biogaseinspeisung auch weiterhin eine wichtige Rolle in der Energieversorgung spielen soll.

Quellen: dena, von Bredow Valentin,

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Rechtsthemen