switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

Veranstaltungen

Veranstaltungen

  • 10.07.2017

    25. C.A.R.M.E.N.-Symposium in Straubing „Watt, Wärme, Werkstoffe - smart & sauber“ mehr

  • 26.09.2017

    Biogas in der Landwirtschaft - Stand und Perspektiven mehr

  • 20.11.2017

    7. Statuskonferenz | Bioenergie. Flexibel und integriert in die nächste Epoche mehr

  • 07.12.2017

    biogaspartner – die konferenz. Eine Strategie muss her! mehr

Newsletter abonnieren

Well

Anlagensteckbrief

Land Niederlande
Region Limburg
Anlagenstandort Well
Betriebsaufnahme 2011
Einspeiseleistung 300 Nm³/h
Aufbereitung Membrantechnologie / Kryogentechnologie
Rohstoffe Pflanzliche Abfälle

 

Im Jahr 2006 ließ der Anlagenbetreiber zwei Biogasfermenter mit einer elektrischen Kapazität von 2,5 Megawatt installieren. Als Substrat werden jedes Jahr 120.000 Tonnen pflanzlicher Abfall eingesetzt. Im Jahr 2011 entschied sich das Unternehmen dazu, die Kapazität der bereits betriebenen Biogasfermenter um zusätzliche 450 Nm³ pro Stunde zu erweitern.

 

 

Der Anlagenbetreiber wählte die Biogasaufbereitungsanlage von Pentair Haffmans, in der eine Kombination aus Membran- und Kryogentechnologie eingesetzt wird. Im Jahr 2011 ist das System in Betrieb gegangen. Jährlich können nun 2,2 Millionen Kubikmeter Biomethan produziert werden. Das produzierte Biomethan wird gemäß niederländischer Spezifikationen in das Erdgasnetz eingespeist. 

Neben Biomethan werden während des Biogasaufbereitungsprozesses jährlich 2.520 Tonnen COzurück gewonnen. Da dieses CO2 Lebensmittelqualität hat, eignet es sich für viele Anwendungsbereiche, etwa als gasförmiger Dünger in Treib- und Gewächshäusern, als Kühlmittel in industriellen Prozessen oder zur Produktion von Trockeneis.

 

Quellen: dena, Haffmans BV