switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 28.03.2017

    Acht Bio-Erdgas-Busse in Wernigerode in Betrieb genommen mehr

  • 16.03.2017

    Forschungsprojekt: Zukunftsfähige Modelle für den Betrieb von Biogasanlagen mehr

  • 05.03.2017

    BayWa r.e. verkauft zwei Biomethananlagen mehr

  • 03.03.2017

    Gießen stellt Busflotte von Erdgas auf Biomethan um mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Newsletter abonnieren

Pratteln

Anlagensteckbrief

Land Schweiz
Region Basel
Anlagenstandort Pratteln
Betriebsaufnahme 2006
Einspeiseleistung 125 Nm³/h
Aufbereitung Membran
Rohstoffe Bioabfälle

 

Seit 2006 wird in der Anlage des Schweizer Verwertungsunternehmens Biopower Nordwestschweiz AG Biogas aus Bioabfällen gewonnen.
Die Abfällen stammen aus Haushaltungen und Landschaftspflege, sowie Speiseresten der Nahrungsmittelindustrie und Gastronomie.

Die Organisation der Einsatzstoffe beruht auf intensiver Öffentlichkeitsarbeit und ausgeklügelter Logistik. So wurde nach schleppender Anfangsphase Haushalten ein separater Bioabfall-Sammelbehälter mit verrottbaren Mülltüten zur Verfügung gestellt und Konzepte für Gastronomie und Industrie entwickelt.
Das Konzept ging auf und ist mittlerweile Vorbild in verschiedenen Regionen der Schweiz und im Ausland.

Trotz funktionierender Logistik kam die Anlage aufgrund ihrer Größe nie auf die vereinbarten Leistungsdaten und erreichte nie einen wirtschaftlichen Betrieb.

Daher entschied man sich im Jahr 2012 die ältere Aufbereitungstechnik durch eine neue Aufbereitung zu ersetzen. Seit Januar 2013 wird das Gas mittels Membrantechnologie aufbereitet, welche von der Firma Eisenmann errichtet wurde. Die Membrantechnologie bietet vor allem für kleine Einspeiseanlagen wirtschaftliche Vorteile. Mit der neuen Anlage wurde die Einspeisemenge um 25 % gesteigert.

Hauptabnehmer des Biomethans sind die Baseler Verkehrsbetriebe, welche das Gas zum Betrieb von 33 Bussen mit 50% Biomethan nutzen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der BIOPOWER Nordwestschweiz AG. Externer Link

 

Quellen: dena, Eisenmann