switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 23.02.2017

    Baubeginn von Biomethananlage in Torgelow mehr

  • 15.02.2017

    Schmack Biogas baut zweite Biomethananlage in Frankreich mehr

  • 09.02.2017

    Überschüssiger Strom erhöht Biomethanausbeute mehr

  • 07.02.2017

    Forschungsverbund präsentiert Lösungsansätze für kosten- und energieeffiziente kleine Biomethananlagen mehr

  • 01.02.2017

    Studie: Sequentieller Anbau als Option für nachhaltiges Biomethan mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Newsletter abonnieren

Laholm

Anlagensteckbrief

Land Schweden
Region Hallands län
Anlagenstandort Laholm
Betriebsaufnahme 2001
Einspeiseleistung 300 m³/h
Aufbereitung Druckwasserwäsche DWW
Rohstoffe Gülle, industrielle Abfälle, Haushaltsmüll, andere biogene Abfälle

Die Laholm Biogasanlage in Schweden wurde 1992 mit dem Ziel der Verringerung der Eutrophierung in der Umgebung gestartet. Es ist eine zentrale Co-Vergärungsanlage, die Gülle und verschiedene Arten von organischen Abfällen aus der Region erhält und daraus Bio-Dünger und Biogas erzeugt. Das Biogas wird seit 2001 in das lokale Erdgasnetz eingespeist.

Das Biogas ersetzt rund 25% des regionalen Erdgasverbrauchs und wird teilweise in der Stadt Laholm zum Heizen von Industrie und Wohnhäusern verwendet. Ein Teil des Biogases wird auch als Kraftstoff in einer Tankstelle am Stadtrand von Laholm verwendet, wodurch die lokalen Emissionen von Partikeln und Kohlenwasserstoffen reduziert werden.

Die Laholm Biogasanlage hat erfolgreich und nachhaltig die regionale Eutrophierung und Stickstoffanreicherung in der Laholm Bay reduziert. Es hat auch die CO2-Emissionen um 3.700 Tonnen/ Jahr reduziert, indem sie jährlich 18.000 MWh Erdgas ersetzt.

 

Quellen: dena, IEA, Senter Novem