switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 12.01.2018

    Effiziente Energie aus Bioabfällen – Watt d'Or für PSI und Energie 360° mehr

  • 11.01.2018

    Verbio stellt fünf biomethanbetriebene LKW in seinen Dienst mehr

  • 10.01.2018

    Forschungsprojekt BE20plus gestartet mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

  • 22.01.2018

    Kraftstoffe der Zukunft 2018 | 15. Internationaler Fachkongresses für erneuerbare Mobilität mehr

  • 21.02.2018

    Webinar: Innovative Technologien für eine effiziente Biomethanproduktion in kleinen und mittleren Anlagen mehr

Newsletter abonnieren

Rhede

Anlagensteckbrief

Das Projekt Rhede wurde mit dem Preis "Biogaspartnerschaft des Jahres 2010" ausgezeichnet.

Land Deutschland
Region Nordrhein-Westfalen
Anlagenstandort Rhede
Betriebsaufnahme 2010
Einspeiseleistung 500 Nm³/h
Einspeisekapazität 40 Mio. kWh p.a.
Aufbereitung Aminwäsche
Rohstoffe täglich 80 Tonnen biologisch abbaubare Abfälle wie pflanzlichen Fette aus der Industrie und Gülle
Investitionsvolumen 3 Mio. Euro

Die Biogasanlage in Rhede wurde 1980 auf dem Hof der Familie Wenning errichtet und war damit eine der ersten industriellen Biogasanlagen Deutschlands. Die Anlage wurde diverse Male erweitert und besitzt derzeit ein Fermentervolumen von 5.500 m³.
Im Rahmen der Änderung der Gasnetzzugangsverordnung (GasNZV) im Jahre 2008 ergab sich die Möglichkeit der Aufbereitung und Einspeisung in das Erdgasnetz.

Der Substrateinsatz für die Biogasproduktion besteht aus drei Hauptkomponenten. Der größte Anteil ist Rindergülle, welche in dem Betrieb selbst anfällt. Ein weiterer Einsatzstoff ist Glycerin, welches in der Nähe des Hofes als Nebenprodukt bei der Herstellung von Biodiesel aus Altfetten anfällt. Darüber hinaus werden weitere Nebenprodukte aus der Biodieselproduktion eingesetzt. Die Substrate werden nur über kurze Distanzen transportiert und der Gärrest wird auf nahegelegenen Feldern eingesetzt. Dies garantiert die Einbindung der Biogasanlage in einen regionalen Material- und Nährstoffkreislauf.

Im Vergleich zum Potential der Anlage, war der Wärmebedarf am Hof relativ gering. Um eine Effizienzsteigerung zu erreichen, war die daher die Einspeisung die sinnvollste Maßnahme.
Zusammen mit Projektpartnern wurde ein Konzept erstellt, das eine Einspeisung ins lokale Mitteldruck-Gasnetz der Stadtwerke Rhede vorsieht. Als Aufbereitungsverfahren wird das Verfahren der eingesetzt, das, bei geringem Stromverbrauch, hohe Methangehalte im aufbereiteten Biogas ermöglicht. Mit der E.ON Bioerdgas GmbH wurde ein Partner gefunden, der das in Rhede produzierte Biogas kauft und vermarktet. So kann sich Familie Wenning auf den Anlagenbetrieb und die Rohstoffversorgung konzentrieren, während die energiewirtschaftlichen und vertrieblichen Aspekte von einem kompetenten
Partner abgebildet werden.

Damit wird am Standort Rhede der Wandel vom Landwirt zum Energiewirt in vorbildlicher Weise realisiert, wofür die Betreiber mit dem Preis "Biogaspartnerschaft des Jahres 2010" geehrt wurden.