switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

Veranstaltungen

Veranstaltungen

  • 01.06.2017

    European Biomethane Conference 2017 mehr

  • 10.07.2017

    25. C.A.R.M.E.N.-Symposium in Straubing „Watt, Wärme, Werkstoffe - smart & sauber“ mehr

  • 20.11.2017

    7. Statuskonferenz | Bioenergie. Flexibel und integriert in die nächste Epoche mehr

  • 07.12.2017

    biogaspartner – die konferenz. Eine Strategie muss her! mehr

Newsletter abonnieren

Pliening

Anlagensteckbrief

Das Projekt Pliening wurde im Rahmen des Wettbewerbs "Biogaspartnerschaft des Jahres 2008" mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Land Deutschland
Region Bayern
Anlagenstandort Pliening
Betriebsaufnahme 2006
Einspeiseleistung 480 Nm³ Biomethan/h
Einspeisekapazität ca. 42 Mio. kWh p.a.
Aufbereitung PSA
Gasqualität vor Ort Erdgas H
Druckstufe 17-40 bar
Rohstoffe ca. 40.000 t/a Mais- und Ganzpflanzensilage, Zwischenfrüchte
Investitionsvolumen ca. 10 Mio. Euro

 

Rohstoffproduktion und Logistik
In Pliening kommen ausschließlich nachwachsende Rohstoffe (Mais-, Ganzpflanzensilage, Zwischenfrüchte) von landwirtschaftlichen Betrieben aus der Region zum Einsatz. Die Energiepflanzen werden auf landwirtschaftlichen Flächen in einem Radius bis ca. 10 km von der Anlage angebaut.
Projektpartner von Betreiber vor Ort ist der  Ebersberg/ München Ost e.V. , der ein passendes Ernte- und Logistikkonzept entwickelt hat. Dieser Partner ist zuständig für die Organisation der Rohstoffbeschaffung sowie die Durchführung der Ernte und Gärrestausbringung.

Die Biomethananlage Pliening und die sichern die langjährige Abnahme der Rohstoffe. Dies ermöglicht Kosteneinsparung durch optimierten Maschineneinsatz und Ernteketten bis hin zum gemeinsamen Saatguteinkauf.

Anlagendaten und technische Kennwerte
Die Biogastechnik stammt von der Firma  mit drei Hauptfermentern à 1.000 m³ und drei Nachgärern à 2.700 m³. Die Betriebstemperatur beträgt 42° C.

Die Biorohgasverarbeitung der Firma CarboTech erzeugt aus 920 Nm³/h Rohbiogas 480 Nm³/h Biomethan mit einem Methangehalt von über 96%. Dies entspricht den Qualitätsanforderungen der DVGW-Richtlinien der Gaswirtschaft. Das Gasreinigungsverfahren basiert auf der Druckwechseladsorption (PSA). 

Luftbild der Biogasanlage Pliening

 

Biomethannutzung und -vermarktung 
Vor Ort wird ein BHKW mit 350 kWel (150 Nm³/h) zur Beheizung der Fermenter mit Biorohgas betrieben. Der Hauptteil des Gases (920 Nm³/h) wird zu Biomethan veredelt und nach Gasmessung, Druckerhöhung und Odorierung in das Erdgasnetz der SWM Stadtwerke München eingespeist.

Die Vermarktung des Biomethans erfolgt über eine Handelsplattform. Als Clearingstelle koordiniert diese mit den einzelnen Abnehmern kontinuierlich die gemeinsame Energiebilanzierung und stellt sicher, dass die Lieferbeziehung zwischen Biomethananlage und Abnehmer die Anforderungen des EEG erfüllt.

Das Kooperationsmodell der Projektpartner
Der Anbau der Energiepflanzen erfolgt durch landwirtschaftliche Betriebe aus der Umgebung mit einer Lieferung der Energiesilagen frei Silo. Die Gärreste ersetzen als hochwertiger Dünger die kostspielige Anschaffung von Mineraldünger. Die Anbauplanung, Erntekoordination und Logistik erfolgt über den  Ebersberg / München Ost e.V., dabei können sich die Lieferanten auf Wunsch in der Erntelogistikkette mit eigenem Gerät einbringen.

Die professionelle technische Betriebsführung und kaufmännische Geschäftsführung übernimmt die . Darüber hinaus koordiniert r.e Bioenergie zusammen mit dem Maschinenring die operative Biomasseversorgung und bedarfsgerechte Anbauplanung.
Die Biomethandurchleitung und die Wartung der Anschlussleitung an das Hochdrucknetz übernehmen die SWM Stadtwerke München.

Abnehmer und Verwerter des Biomethans sind u.a. BHKWs der E.ON Bayern Wärme GmbH, eine Brennstoffzelle der PASM Power & Air Solutions sowie Tankstellen der SWM Stadtwerke München.

Fermenter der Biogasanlage Pliening

 

Standortbezogenheit und Einbindung externer Stakeholder 
Das Betriebsgrundstück liegt unmittelbar an einer für die Einspeisung geeigneten Hochdruckleitung der SWM Stadtwerke München. Die nächste Siedlung befindet sich in mehr als 1 km Entfernung zur Anlage. In Zusammenarbeit mit Gemeindevertretern wurde ein nachhaltiges Verkehrskonzept entwickelt. Bürger und Anwohner wurden im Zuge von Informationsveranstaltungen und Besichtigungsfahrten an bestehenden Anlagen über die Betriebsweise und Dimension von Biogasprojekten informiert.

Weitere Aspekte
Die Biomethananlage Pliening war im Dezember 2006 die erste Anlage in Deutschland, bei der Einspeisung von NawaRo-Biomethan in das Erdgasnetz im industriellen Maßstab realisiert worden ist. Deshalb wurde für das Projekt der Sonderpreis für geleistete Pionierarbeit des Wettbewerbs der Biogaspartnerschaft 2008 vergeben. Zum Zeitpunkt des Wettbewerbs wurde die Anlage von der Aufwind Neue Energie GmbH betrieben.

Diese technische, genehmigungsrechtliche und nicht zuletzt auch öffentlichkeitswirksame Vorarbeit hat der gesamten Branche der Biomethaneinspeisung als wichtges Referenzprojekt den Weg bereitet.

Aufbereitungsanlage der Biogasanlage Pliening

 

 

Quellen: dena,