switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 12.01.2018

    Effiziente Energie aus Bioabfällen – Watt d'Or für PSI und Energie 360° mehr

  • 11.01.2018

    Verbio stellt fünf biomethanbetriebene LKW in seinen Dienst mehr

  • 10.01.2018

    Forschungsprojekt BE20plus gestartet mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

  • 22.01.2018

    Kraftstoffe der Zukunft 2018 | 15. Internationaler Fachkongresses für erneuerbare Mobilität mehr

  • 21.02.2018

    Webinar: Innovative Technologien für eine effiziente Biomethanproduktion in kleinen und mittleren Anlagen mehr

Newsletter abonnieren

Maihingen

Anlagensteckbrief

Land Deutschland
Region Bayerisch Schwaben
Anlagenstandort Maihingen
Betriebsaufnahme 2008
Einspeiseleistung 560 m³/h
Einspeisekapazität 50 Mio. kWh p. a.
Aufbereitung DWW
Gasqualität vor Ort Erdgas H
Druckstufe 10 bar
Rohstoffe Maissilage 25.000 t/a, Kleegras 7.000 t/a, Gras 4.000t/a, Getreide Ganzpflanzensilage 7.000 t/a

 

Die 1. Ausbaustufe der Biogasanlage in Maihingen wurde 1999 errichtet. Die Leistung dieser Stufe beträgt ca. 240 m³/h. Im Jahr 2004 wurde die Anlage um einen weiteren Fermenter mit einer Leistung von ca. 375 m3/h erweitert. Der Endausbau der Biogaserzeugungsanlage erfolgte 2008 mit einem Fermenter, der ca. 500 m³/h Rohbiogas erzeugt. Die Biogaserzeugungsanlage wird von Landwirten aus der Region betrieben.

Aufbereitungsanlage Maihingen

Die erdgas schwaben gmbh errichtete und betreibt die Aufbereitungs- und Einspeiseanlage. Zur Aufbereitung wird das Verfahren der Druckwasserwäsche (DWW) eingesetzt. Das Bioerdgas verlässt die DWW mit einem Druck von ca. 6 bar und einem Brennwert von 10,7 kWh/m³. Der Brennwert muss mit Flüssiggas angehoben werden. Für die Einspeisung ins Erdgasnetz musste eine 4 km lange Gasleitung von der Aufbereitungsanlage bis zum Einspeisepunkt verlegt werden. Das Bioerdgas wird in ein Gasnetz (DP 10) eingespeist. Der Betriebsdruck im Gasnetz beträgt ca. 6 bar. Am Standort der Aufbereitungsanlage ist kein Verdichter erforderlich, nur in den Sommermonaten muss eine Teilmenge des Bioerdgases über eine Verdichterstation in das vorgelagerte Netz (DP 67,5) gespeist werden.

Das Abgas aus der DWW enthält Reste von Methan und Schwefelwasserstoff. Diese werden mittels thermischer Oxidation nachbehandelt.

 

Quelle: dena, erdgas schwaben gmbh