switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Veranstaltungen

Veranstaltungen

  • 19.10.2017

    4. Energiewendeforum mehr

  • 20.11.2017

    7. Statuskonferenz | Bioenergie. Flexibel und integriert in die nächste Epoche mehr

  • 29.11.2017

    Leipziger-Biogas Fachgesprächs „Energiefahrplan für morgen – Perspektiven für Biogasbestandsanlagen bis 2030“ mehr

  • 07.12.2017

    biogaspartner – die konferenz. Eine Strategie muss her! mehr

Newsletter abonnieren

Graben/Lechfeld

Anlagensteckbrief

Land Deutschland
Region Bayern
Anlagenstandort Graben/Lechfeld
Betriebsaufnahme 2008
Einspeiseleistung 500 m³/h
Einspeisekapazität 42 Mio. kWh p. a.
Aufbereitung PSA
Gasqualität vor Ort Erdgas H
Druckstufe 4 bar
Rohstoffe Maissilage 28.000 t/a, Grassilage 5.000 t/a, Getreide 2.000 t/a

 

Die Biogasanlage und die Biogasaufbereitungsanlage in Graben/Lechfeld wurden im Mai 2008 in Betrieb genommen. Die Anlage bereitet ca. 1.000 m³ Rohbiogas auf Erdgasqualität auf und speist jährlich ca. 42 Mio. kWh ins Netz der erdgas schwaben Gmbh ein.

Die Biogaserzeugung wird von einer Gesellschaft betrieben, an der ca. 60 Landwirte aus der Region beteiligt sind. Die Silage wird per LKW von dezentralen Silos abgeholt und an die Biogasanlage geliefert. An der Anlage selbst ist kein Silo vorhanden.

Der Biogaserzeuger verkauft an definierter Stelle das Rohbiogas an die erdgas schwaben Gmbh, diese errichtete und betreibt die Biogasaufbereitungsanlage. Für die Aufbereitung wurde die PSA-Technik eingesetzt. Das Bioerdgas hat nach der Aufbereitung einen Brennwert von ca. 10,6 kWh/m³ und einen Druck von ca. 4 bar. Das Bioerdgas wird in das örtliche Gasnetz eingespeist. Für die Einspeisung ins Erdgas-Verteilnetz (DP 4) ist keine zusätzliche Druckerhöhung erforderlich. Der Brennwert muss durch Beimischung von Flüssiggas angehoben werden.

Das Abgas aus der PSA-Anlage hat einen Methangehalt von ca. 4 Vol.-% und wird in einem nachgeschalteten Schwachgasbrenner verbrannt. Die daraus gewonnene Wärme wird zur Fermenterbeheizung genutzt.

 

Quelle: dena, erdgas schwaben gmbh