switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Veranstaltungen

Veranstaltungen

  • 19.10.2017

    4. Energiewendeforum mehr

  • 20.11.2017

    7. Statuskonferenz | Bioenergie. Flexibel und integriert in die nächste Epoche mehr

  • 29.11.2017

    Leipziger-Biogas Fachgesprächs „Energiefahrplan für morgen – Perspektiven für Biogasbestandsanlagen bis 2030“ mehr

  • 07.12.2017

    biogaspartner – die konferenz. Eine Strategie muss her! mehr

Newsletter abonnieren

Darmstadt-Wixhausen

Anlagensteckbrief

Die Anlage soll in 2012 Erweitert werden. 

Land Deutschland
Region Südhessen
Anlagenstandort Darmstadt-Wixhausen
Betriebsaufnahme April 2008
  2012 (Erweiterung)
Einspeiseleistung 150 Nm³/h
  700 (Erweiterung)
Einspeisekapazität 12 Mio. kWh p.a.
  56 Mio. kWh p.a. (Erweiterung)
Aufbereitung DWW
Gasqualität vor Ort Erdgas H
Druckstufe 16 bar
Rohstoffe 12.500t Nawaros (überwiegend Maissilage und Roggenschrot) und Gülle
  35.000t Nawaros - eine Mischung aus Maissilage, Ganzpflanzensilage, Zuckerhirse, Zuckerrübenschnitzeln und Schweinegülle (Erweiterung)
Investitionsvolumen 3,5 Mio. Euro
  5,0 Mio. Euro (Erweiterung)

 

Im April 2008 wurde durch die HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Hessens erste Bioerdgasanlage in Betrieb genommen. Die 3,5 Mio. Euro teure Anlage in Darmstadt-Wixhausen bereitet pro Stunde etwa 300 m3 Biogas zu Erdgasqualität auf. Über das Jahr werden damit ca. 2,5 Mio. m3 Biogas aufbereitet und eingespeist. Damit können ca. 650 Einfamilienhäuser mit Bioerdgas versorgt werden.

In 2012 ist eine Erweiterung der Anlage vorgesehen, die ca. 700 m3/h Einspeiseleisetung entspricht.

Aufbereitungsanlage Darmstadt-Wixhausen
Fermenter und Aufbereitsungsanlage

Die Anlagentechnik des hessischen Pilotprojekts stammt von der Firma ÖKOBit GmbH. Für die Aufbereitung kommt eine Druckwasserwäsche zum Einsatz. Die  Anlagendimensionierung und Einspeisetechnik wurde an die örtlichen Gegebenheiten (dichte Besiedelung, wenige Ackerflächen) angepasst. Durch das innovative Konzept kann trotz einer verhältnismäßig geringen Anlagenleistung eine hohe Effektivität erreicht werden.

Landwirte aus der Region liefern die jährlich benötigten 12.550t nachwachsenden Rohstoffe - insbesondere Maissilage und Roggenschrot - und Gülle. Pro Tonne NawaRo erzeugt die Anlage etwa 200 m3 Biogas. Für die geplante Erweiterung sind ca. 35.000t nachwachsende Rostoffe vorgesehen.

 

Quellen: dena, HEAG Südhessische Energie AG (HSE) Externer LinkDVGW