switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 23.02.2017

    Baubeginn von Biomethananlage in Torgelow mehr

  • 15.02.2017

    Schmack Biogas baut zweite Biomethananlage in Frankreich mehr

  • 09.02.2017

    Überschüssiger Strom erhöht Biomethanausbeute mehr

  • 07.02.2017

    Forschungsverbund präsentiert Lösungsansätze für kosten- und energieeffiziente kleine Biomethananlagen mehr

  • 01.02.2017

    Studie: Sequentieller Anbau als Option für nachhaltiges Biomethan mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Newsletter abonnieren

Arnschwang

Anlagensteckbrief

Land Deutschland
Region Oberpfalz Bayern
Anlagenstandort Arnschwang
Betriebsaufnahme 2010
Einspeiseleistung 690 m³/h
Einspeisekapazität 65 Mio. kWh p. a.
Aufbereitung DWW
Gasqualität vor Ort Erdgas H
Druckstufe 10 bar, im Sommer (Teilmengen) 67,5 bar
Rohstoffe Maissilage 45.000 t/a

 

Die Biogasanlage in Arnschwang wurde in 2010 neu errichtet. Die Leistung der Anlage beträgt ca. 1.400 Nm³ Rohgas pro Stunde. Nach Angaben des Betreibers wird dieses in einer Fermenteranlage, welche mit nur einem Fermenter und einem Nachgärer mit je 12.000 m³ auskommt, erzeugt. Die Anlage hat keine Rührwerke, das Substrat wird über je eine Pumpe pro Fermenter umgewälzt. Die Wärme für die Fermenterheizung wird aus einem Biogas-BHKW einer benachbarten Biogasanlage zur Verfügung gestellt.

Die erdgas schwaben gmbh errichtete und betreibt die Aufbereitungsanlage. Zur Aufbereitung wird das Verfahren der Druckwasserwäsche (DWW) eingesetzt. Das Bioerdgas verlässt die DWW mit einem Druck von ca. 6 bar und einem Brennwert von 10,7 kWh/Nm³. Nach der Konditionierung durch den Netzbetreiber wird das Bioerdgas über eine ca. 5,5 km lange Leitung in das Ortsnetz von Furth im Wald eingespeist. In den Sommermonaten werden Teilmengen in das vorgelagerte Netz der Ferngas Nordbayern eingespeist (DP 67,5).

Das Abgas aus der DWW-Anlage hat einen Methangehalt von ca. 1 Vol.-% und wird in einer nachgeschalteten RTO-Anlage (Regenerative Thermische Oxidation) nachbehandelt, sodass die Methan-Grenzwerte der TA-Luft eingehalten werden.

 

Quellen: dena, erdgas schwaben gmbh