switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

Veranstaltungen

Veranstaltungen

  • 10.07.2017

    25. C.A.R.M.E.N.-Symposium in Straubing „Watt, Wärme, Werkstoffe - smart & sauber“ mehr

  • 26.09.2017

    Biogas in der Landwirtschaft - Stand und Perspektiven mehr

  • 20.11.2017

    7. Statuskonferenz | Bioenergie. Flexibel und integriert in die nächste Epoche mehr

  • 07.12.2017

    biogaspartner – die konferenz. Eine Strategie muss her! mehr

Newsletter abonnieren

Altenstadt/Schongau

Anlagensteckbrief

Das Projekt Altenstadt/Schongau wurde mit dem Preis "Biogaspartnerschaft des Jahres 2009" ausgezeichnet.

Land Deutschland
Region Bayern
Anlagenstandort Altenstadt/Schongau
Betriebsaufnahme 2009
Einspeiseleistung 690 m³/h
Einspeisekapazität 66 Mio. kWh p. a.
Aufbereitung DWW
Gasqualität vor Ort Erdgas H
Druckstufe 4 bar
Rohstoffe 33.000 t gewerbliche Abfälle

 

Für die vorbildliche Nutzung von biologischen Abfällen zur Biogasproduktion am Standort Altenstadt wurde die erdgas schwaben GmbH mit der „Biogaspartnerschaft des Jahres 2009“ geehrt.

Die Biogasanlage in Altenstadt/Schongau ist 2001 in Betrieb gegangen. Das gewonnene Biogas wurde bis 2009 in einem BHKW vor Ort verstromt. In der Anlage werden gewerbliche Abfälle zu Biogas vergärt. Zu den gewerblichen Abfällen zählen u. a. überlagerte Lebensmittel, Reststoffe aus Käsereien/Molkereien, Schlachtabfälle und Biomüll. Die Abfälle werden von Unternehmen aus der Region angeliefert. Vor Einbringung der Abfallstoffe in die Fermenter durchlaufen die Stoffe eine Hygienisierungsstufe, in der durch Hitze prozessschädliche Bakterien abgetötet werden. Das Rohbiogas hat einen Methangehalt von ca. 65 % und einen Ammoniakgehalt von ca. 200 ppm.

Die erdgas schwaben Gmbh begann 2009 mit der Aufbereitung nach dem Druckwasserwäscheprinzip. Um den Ammoniakgehalt im Rohbiogas zu senken, ist vor der Aufbereitungsanlage ein NH3-Wäscher installiert. Nach der Aufbereitungsanlage hat das Bioerdgas einen Methangehalt von ca. 98 % und einen Druck von ca. 7 bar. Das Bioerdgas wird in das Erdgas-Verteilnetz (DP 4) eingespeist.

Mit Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage Ende 2009 wurde die BHKW-Anlage außer Betrieb genommen, die Wärme für die Fermenter und die Hygienisierung wird durch einen mit Bioerdgas betriebenen Brennwertkessel erzeugt.

Das Abgas aus der DWW enthält Reste von Methan und Schwefelwasserstoff. Diese werden mittels thermischer Oxidation nachbehandelt.

Quellen: dena, erdgas schwaben gmbh