not available
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 16.11.2017

    GASAG beliefert weiterhin Berlin mit Erdgas und Bio-Erdgas mehr

  • 01.11.2017

    Power-to-Gas-Projekt „Infinity 1“ vorgestellt mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

  • 29.11.2017

    Leipziger-Biogas Fachgesprächs „Energiefahrplan für morgen – Perspektiven für Biogasbestandsanlagen bis 2030“ mehr

  • 07.12.2017

    biogaspartner – die konferenz. Eine Strategie muss her! mehr

  • 08.12.2017

    eMikroBGAA Workshop zu Geschäftsmodellen für kleine Biogas-Aufbereitungsanlagen mehr

  • 22.01.2018

    Kraftstoffe der Zukunft 2018 | 15. Internationaler Fachkongresses für erneuerbare Mobilität mehr

Newsletter abonnieren

eMikroBGAA Workshop zu Geschäftsmodellen für kleine Biogas-Aufbereitungsanlagen

Im Rahmen des Projektes eMikroBGAA organisiert die dena am

08.12.2017, 10:00 – 12:30 h

in Berlin (Hotel Aquino Externer Link, Hannoversche Str. 5B, 10115 Berlin) den zweiten Workshop zur Diskussion von Geschäftsmodellen für kleine bis mittlere Biogasaufbereitungsanlagen. Es werden sowohl Geschäftsmodelle für neue Biogasanlagen mit Gasaufbereitung als auch Geschäftsmodelle für VOV-Bestandsanlagen, die auf Gaseinspeisung umrüsten, diskutiert.

Das Ziel wird es sein, die Einschätzung und Bewertung von Branchenakteuren zu den verschiedenen Geschäftsmodellen einzuholen und mit Ihnen über zukunftsträchtige Geschäftsmodelle für kleine Biomethananlagen zu diskutieren.

Programm eMikroBGAA Workshop zu Geschäftsmodellen für kleine Biogas-Aufbereitungsanlagen (287 KB) PDF

Bei Interesse an einer Teilnahme wenden Sie Sich bitte an Herrn Sven Jakob (jakob@dena.de).

Das Projekt eMikroBGAA ist ein in Zusammenarbeit zwischen Fraunhofer IWES, Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ), DBI Gut und der dena entwickeltes Forschungsvorhaben. Fördergeldgeber ist die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR).

Das Verbundvorhaben „Effiziente Mikro-Biogasaufbereitungsanlagen (eMikroBGAA)“ wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert.