switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 16.03.2017

    Forschungsprojekt: Zukunftsfähige Modelle für den Betrieb von Biogasanlagen mehr

  • 05.03.2017

    BayWa r.e. verkauft zwei Biomethananlagen mehr

  • 03.03.2017

    Gießen stellt Busflotte von Erdgas auf Biomethan um mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Newsletter abonnieren

Aufbereitung von Rohbiogas

Vom Rohbiogas zum Biomethan

Das über die Fermentation gewonnene Biogas oder Rohbiogas kann mit verschiedenen Systemen auf Erdgas H-, Erdgas L- oder auf Zusatzgas-Qualität aufbereitet werden. 

Die wichtigsten Schritte sind

Entschwefelung
Gastrocknung
CO2-Abtrennung

In einem letzten Schritt wird der Brennwert durch die Beimischung von LPG (Liquified Petroleum Gas) oder Sauerstoff gesteigert bzw. abgesenkt, um die Qualität des Bioerdgases der Qualität des Erdgases im Netz anzupassen.

Wenn das Biogas dem vorhandenen Erdgas als Zusatzgas beigemischt werden soll, können die Co2-Abtrennung oder die Brennwertanpassung entfallen. 

Die Aufbereitung von Biogas zu Biomethan ist erst ab einer bestimmten Größe der Anlagen wirtschaftlich sinnvoll. Für bestehende und neu zu bauende kleinere Biogasanlagen besteht daher die Möglichkeit, erzeugtes Biogas über Mikrogasnetze zu einem Standort zusammenzuführen und dort die Aufbereitung und Einspeisung durchzuführen.

In der Forschung gibt es Ansätze mit speziellen Methan-Bakterien Biomethan direkt bei der Fermentation zu erhalten und somit den Schritt der Aufbereitung zu vermeiden. Eine Pressemitteilung zu diesem Thema finden Sie hier (53 KB) PDF

Die folgende Grafik zeigt eine Übersicht über mögliche Verfahrenswege der Gasaufbereitung:

Die Grafik zeigt die verschiedenen Wege zur Aufbereitung von Rohbiogas zu Biomethan. Die wichtigesten Schritte bei allen Verfahren sind die Entschwefelung und die Trockung. Wenn das Gas eine hohe Güte erreichen soll ist zusätzlich die Abtrennung von CO2

Quellen: dena, Fraunhofer UMSICHT