switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 23.02.2017

    Baubeginn von Biomethananlage in Torgelow mehr

  • 15.02.2017

    Schmack Biogas baut zweite Biomethananlage in Frankreich mehr

  • 09.02.2017

    Überschüssiger Strom erhöht Biomethanausbeute mehr

  • 07.02.2017

    Forschungsverbund präsentiert Lösungsansätze für kosten- und energieeffiziente kleine Biomethananlagen mehr

  • 01.02.2017

    Studie: Sequentieller Anbau als Option für nachhaltiges Biomethan mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Newsletter abonnieren

Von der Biomasse zu Biomethan - Überblick

Diese Abbildung gibt die unten beschriebene Wertschöpfungskette wieder.

Wertschöpfungskette, klicken Sie zur Vergrößerung auf die Abbildung

 

Herkunft der Biomasse - Bereitstellung des Substrats

Die Biomasse wird zum einen von Landwirten über den Anbau von geeigneten Pflanzen erzeugt. Zum anderen können Abfallprodukte aus verschiedenen Prozessen sowie Biomüll und Klärschlamm benutzt werden. Näheres haben wir unter Biomasseproduktion und Logistik für Sie aufbereitet. 

Biorohgas-Erzeugung

Biorohgas wird über die Vergärung der Substrate erzeugt. Dies geschieht in sogenannten Fermentern. In diesen Fermentern befinden sich Mikroorganismen, bei denen als Stoffwechselprodukt Biogas entsteht. Weitere Informationen finden Sie unter Biogaserzeugung.

Biorohgas-Aufbereitung zu Biomethan - (Reinigung und Methananreicherung)

Um eine konstante Qualität des im Gasnetz vorhandenen Gases zu gewährleisten, ist eine Erhöhung des Methangehaltes des Biogases nötig. Die Erhöhung des Methangehaltes geschieht durch Reinigung des Biorohgases. Die Reinigung des Rohgases kann grundsätzlich in drei Bereiche (Entschwefelung, Gastrocknung, CO2-Abtrennung) unterteilt werden, wobei vorher feste Partikel mit Hilfe von Filtern entfernt werden. Bei der Reinigung kommen je nach vorhandenen Gegebenheiten verschiedene Verfahren zum Einsatz. Die häufigsten sind die Druckwasserwäsche (DWW), die Druckwechseladsorption (PSA) und die Aminwäsche. Aufbereitetes Biogas wird als Biomethan oder Bioerdgas bezeichnet. Weiterführende Informationen können Sie unter dem Punkt Aufbereitung einsehen.

Biomethan-Einspeisung

Die Biomethan-Einspeisung ist eine wirtschaftliche Lösung, wenn die Entfernung zwischen Verwendungsort des Gases und Erzeugungsort relativ groß ist. Aufgrund der  haben neue Gaserzeuger die Möglichkeit, das Gas in die Netze der konventionellen Gasversorger einzuspeisen. Näheres unter Einspeisung.

Verkauf und Handel von Biomethan

Der Biomethanhandel  unterscheidet sich durch den Herkunftsnachweis vom klassischen Erdgashandel. Biomethanmengen müssen auf einfache Weise, rechtssicher und verlässlich erfasst werden sowie sich transferieren und den Kunden nutzungsgerecht zuordnen lassen. Gerne können Sie sich unter Verkauf und Handel weitergehend informieren.

Verwendung von Biomethan

Biomethan kann überall dort eingesetzt werden, wo auch konventionelles Erdgas eingesetzt wird. Die wichtigsten energetischen Anwendungsfelder sind:

  • Wärmeerzeugung
  • Kraft-Wärme-Kopplung
  • Mobilität