switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 23.02.2017

    Baubeginn von Biomethananlage in Torgelow mehr

  • 15.02.2017

    Schmack Biogas baut zweite Biomethananlage in Frankreich mehr

  • 09.02.2017

    Überschüssiger Strom erhöht Biomethanausbeute mehr

  • 07.02.2017

    Forschungsverbund präsentiert Lösungsansätze für kosten- und energieeffiziente kleine Biomethananlagen mehr

  • 01.02.2017

    Studie: Sequentieller Anbau als Option für nachhaltiges Biomethan mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Newsletter abonnieren

5. Biomethan sichert lokale Stoffkreisläufe

Die Biogaserzeugung stellt eine einfache und ökologisch sinnvolle Möglichkeit dar, die in den Pflanzen gespeicherte Energie der Sonne zu nutzen und dabei die lokalen Nährstoffkreisläufe aufrecht zu erhalten.

Bei der anaeroben Vergärung von Biomasse entsteht Biogas, das energetisch verwertet wird. Zurück bleibt ein Gärrest, der neben nicht abbaubarer organischer Substanz auch alle mineralischen Bestandteile der Biomasse enthält. Neben den Hauptnährstoffen von Pflanzen, wie Stickstoff, Phosphor und Kalium finden sich darin auch alle Spurenelemente wieder.

Die Standorte von Biogasanlagen befinden sich stets in räumlicher Nähe zum Anbauort der Biomasse. Dadurch werden energieintensive Transporte von Energiepflanzen zur Biogasanlage und von Gärresten zurück auf die landwirtschaftlichen Nutzflächen auf das erforderliche Mindestmaß beschränkt. Der Gärrest wird als wertvoller Wirtschaftsdünger auf den landwirtschaftlichen Nutzflächen ausgebracht und reduziert den Einsatz von künstlich hergestellten Düngemitteln. In einer für Biogas optimierten Wertschöpfungskette werden alle entstehenden Nebenprodukte verwertet.