switch to english
Print
Facebook Like-Button laden!
Kurznachrichten

Kurznachrichten

  • 23.02.2017

    Baubeginn von Biomethananlage in Torgelow mehr

  • 15.02.2017

    Schmack Biogas baut zweite Biomethananlage in Frankreich mehr

  • 09.02.2017

    Überschüssiger Strom erhöht Biomethanausbeute mehr

  • 07.02.2017

    Forschungsverbund präsentiert Lösungsansätze für kosten- und energieeffiziente kleine Biomethananlagen mehr

  • 01.02.2017

    Studie: Sequentieller Anbau als Option für nachhaltiges Biomethan mehr

  • 26.01.2017

    Neues Biomethan-BHKW in Betrieb genommen mehr

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Newsletter abonnieren

4. Biomethan ist ökologisch verträglich

In Biogasanlagen kann ein breites Spektrum an organischen Stoffen sowohl einzeln als auch in Kombination („Multi-Feedstock“) eingesetzt werden, ohne dass dafür wesentliche technische Änderungen vorgenommen werden müssen. Typischerweise kommen dabei nicht nur Energiepflanzen zum Einsatz, sondern auch biogene Rest- und Abfallstoffe.  Hierdurch lassen sich standortangepasste Lösungen entwickeln.

Der Anbau von Energiepflanzen wird leider häufig mit Monokulturen assoziiert. Aufgrund der vielfältig einsetzbaren Rohstoffe ist dies für die Biogasproduktion jedoch nicht notwendig. Landwirte sind zudem an einem vielfältigen Pflanzenspektrum interessiert, um die Fruchtbarkeit ihrer Böden langfristig zu erhalten.

Aktuelle Forschungsprojekte befassen sich intensiv mit der Einführung und züchterischen Bearbeitung sehr unterschiedlichen Energiepflanzen. Darüber hinaus werden neue Anbauverfahren in Feldversuchen erprobt und lokalen Bedingungen angepasst.

Die Biomethanproduktion kommt damit der Forderung nach Erhalt der Biodiversität und einem vielfältigen Landschaftsbild entgegen.  Der Energiepflanzenanbau für die Biogasproduktion lässt sich in vorhandene Agroökosysteme integrieren und bietet alle Möglichkeiten für einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen.